5 vor Ferien: Checkliste für kurzfristige AIDA-Buchungen

Du möchtest Deine AIDA-Reise innerhalb der kommenden 5 Tage starten? Kein Problem: Bei uns kannst Du exklusiv bis am Tag vor Aufstieg buchen!

Voraussetzungen für Deine Reise

  • Gilt für alle Reisen: zertifizierter, negativer Antigentest für alle Gäste ab 3 Jahren, frühestens 2 Tage vor Reisebeginn
  • Gilt für Reisen ab 16 Tagen Reiselänge: vollständiger Impfschutz für alle ab 12 Jahre, Nachweis mit gültigem EU-Impfzertifikat (QR-Code)
  • Alle Infos zum Impfschutz und zum COVID-19-Test vor Reisebeginn findest Du immer aktuell im AIDA Urlaubskompass
  • Ausweisdokument, das nach Reiseende noch mindestens 6 Monate gültig ist. Je nach Reisegebiet ID oder Pass.
  • AIDA-Ticket bzw. Buchungsnummer und Zahlungsnachweis, falls das Ticket aufgrund der Kurzfristigkeit nicht mehr per E-Mail zugesendet werden kann

Infos und Service im myAIDA Urlaubsportal

  • Der myAIDA Urlaubsplaner steht Dir direkt nach der Buchung auf aida.de/login zur Verfügung. Logge Dich bitte mit Deinem Namen und der Buchungsnummer ein.
  • Auf myAIDA findest Du alle wichtigen Infos zu Deiner Reise – u. a. Flugzeiten, Kabinennummer, Dein AIDA-Ticket und vieles mehr.
  • Reisepreiszahlung: Zahle uns den Reisepreis unmittelbar nach Deiner Buchung.
  • Schiffsmanifest: Fülle das wichtige Schiffsmanifest bitte bis spätestens 3Tage vor Reisebeginn auf myAIDA aus. Sollte dies aufgrund der Kurzfristigkeit nicht mehr möglich sein, werden Deine Daten direkt am Check-in aufgenommen.
  • Gesundheitsfragebogen: Jeder Gast muss am Check-in den vollständig ausgefüllten Gesundheitsfragebogen abgeben. Diesen erhältst Du mit Deinem AIDA-Ticket per E-Mail. Sollte das Ticket aufgrund der Kurzfristigkeit nicht rechtzeitig ankommen, erhältst Du den Fragebogen direkt am Check-in.
  • Check-in-Zeit reservieren: Lies hierzu bitte den Absatz „Deine Check-in-Zeit“.
  • Ferien-Highlights reservieren: Bis 3 Tage vor Reisebeginn kannst Du auf myAIDA Deine Ausflüge, Wellnessanwendungen, Restaurantplätze und weitere schöne Ferienerlebnisse reservieren. Natürlich hält AIDA auch an Bord noch Kontingente bereit.

Deine Buchungsbestätigung

  • Direkt nach Deiner Buchung erhältst Du zunächst eine vorläufige Bestätigung per E-Mail. Darin findest Du u. a. Deine Buchungsnummer.
  • Die vollständige Buchungsbestätigung erhältst Du in der Regel innerhalb von 24 Stunden nach Buchung. Darin findest Du u a. Deine Buchungsnummer, bei Buchung zum AIDA-PREMIUM-Tarif auch Deine Kabinennummer.

Zahlung des Reisepreises

  • Die Gesamtrechnung über den Reisepreis erhältst Du parallel zur Buchungsbestätigung.
  • Der Check-in an Bord ist nur möglich, wenn zuvor der Reisepreis vollständig gezahlt wurde.
  • Zahle uns den Reisepreis unmittelbar nach Deiner Buchung.
  • Halte am Check-in bitte unseren Nachweis der Zahlung bereit, zum Beispiel als Screenshot auf Deinem Smartphone oder ausgedruckt.
  • Schicke den Zahlungsnachweis bitte zur Sicherheit auch per E-Mail an Dein Schiff. Die E-Mail-Adresse beinhaltet den jeweiligen Schiffsnamen (Beispiel: Du reist mit AIDAprima? Dann lautet die Adresse prima.buchhaltung@aida.de)

Dein AIDA Ticket

  • Du erhältst Dein AIDA-Ticket inkl. Gesundheitsfragebogen und Kofferanhänger per E-Mail. Die Tickets werden versendet, nachdem der Reisepreis bei AIDA eingegangen ist.
  • Sollte Dein Ticket bis zum Reisebeginn nicht mehr rechtzeitig eintreffen, reichen für den Check-in auch Deine Buchungsnummer und der Zahlungsnachweis aus. Zusätzlich zeigst Du bitte Dein gültiges Ausweisdokument, den Nachweis über den negativen Antigentest sowie das gültige EU-Impfzertifikat vor, falls für Deine Reise der vollständige Impfschutz erforderlich ist.
  • Solltest Du die Fluganreise und -abreise über AIDA gebucht haben, findest Du Deine Flugzeiten ebenfalls im AIDA-Ticket und auf myAIDA.

Deine Check-in-Zeit

  • Reisen ab norddeutschen Häfen: Bis 3 Tage vor Reisebeginn kannst Du das Zeitfenster für Deinen Check-in auf myAIDA reservieren. Sollte dies aufgrund der Kurzfristigkeit nicht mehr möglich sein, checke bitte für AIDAprima zwischen 14:30 und 15:00 Uhr und für AIDAbella zwischen 15:00 und 15:25 Uhr ein.
  • Reisen ab internationalen Häfen, Flug über AIDA gebucht: Checke bitte direkt nach Ankunft am Cruise Terminal ein.
  • Reisen ab internationalen Häfen, Flug individuell gebucht: Checke bitte bis spätestens 3 Stunden vor Ablegen des Schiffes ein. Ausnahmen: Reisen ab Rom/Civitavecchia mit AIDAblu, ab Martinique mit AIDAdiva und ab Dom. Republik mit AIDAperla Check-in spätestens 4 Stunden vor Ablegen. Reisen ab Abu Dhabi mit AIDAcosma spätestens 5 Stunden vor Ablegen.

Wichtig für Gäste mit individuell gebuchtem Flug: Halte die angegebene Check-in-Zeit bitte unbedingt ein. Solltest Du Dein Schiff nicht rechtzeitig erreichen, z. B. im Falle einer Flugverspätung, ist die Mitreise leider nicht mehr möglich.

Kostenfreie AIDA App

  • Lade die AIDA App am besten vor Reisebeginn auf Dein Smartphone. Damit hast Du u. a. kostenfreien Zugang zum myAIDA Bordportal.
  • Auf vielen AIDA-Schiffen kannst Du die obligatorische Seenotrettungsübung am Anreisetag bequem über das Bordportal absolvieren.

Sechs Arten von Kabinen, welche Du auf Deiner Kreuzfahrt meiden solltest

„Welche Kreuzfahrtkabinen sollte ich auf meiner Kreuzfahrt meiden?“ Diese Frage stellst Du Dir als Kreuzfahrtneuling bestimmt. Das geht aber auch denjenigen so, welche schon mehrere Kreuzfahrten hinter sich haben, wenn sie ihre Traumreise planen. Tatsächlich die Wahl der richtigen Kabine verwirrender sein, als Du denkst. Um Dir zu helfen, haben wir eine Liste der schlechtesten Kabinen auf den meisten grösseren Kreuzfahrtschiffen erstellt, von beengten Innenräumen bis hin zu den lautesten Unterkünften. Lies unsere Ratschläge durch, damit Du weisst, welche Kabinen Du meiden solltest und welches die besten Kabinen auf einem Kreuzfahrtschiff sind, damit Du auf See hoffentlich etwas ausgeruhter aufwachst. Hier also die sechs Kabinentypen auf Kreuzfahrtschiffen, die Du auf Deiner nächsten Reise meiden solltest.

1. Innenkabinen, die sind eng und fensterlos

Innenkabinen gehören normalerweise zu den günstigsten auf jedem Schiff. Aber Du bringst normalerweise einige Opfergaben mit aufs Schiff, um vom Schnäppli zu profitieren. Für Deine erste Kreuzfahrt sind Innenkabinen klein geschnitten – und das bei bereits kompakten Kabinengrössen auf See. Um Dir ein Beispiel dafür zu geben, wie klein Innenkabinen auf einer Kreuzfahrt sein können: Ein durchschnittliches Schlafzimmer daheim ist etwa 14 m2 gross. Im Vergleich dazu reichen die Innenkabinen z.B. bei P&O Cruises von winzigen 12,5 m2 bis zu etwas grosszügigeren 19 m2.

Lies Dir vor der Buchung einer Innenkabine deren Abmessungen sorgfältig durch und schau Dir auch die Deckpläne an. Du wirst sehen wollen, ob ein nach innen gerichteter Balkon in der Gesamtfläche enthalten ist, was bedeutet, dass der Raum selbst noch kleiner sein kann. Nur weil Du schon einmal mit einer Reederei gereist bist, heisst das nicht, dass sie die Grösse ihrer Innenkabinen beibehalten hat, wenn sie eine neue Schiffsklasse auf den Markt gebracht hat. Beachte, dass einige Kabinen auf neueren Schiffen kleiner zu sein scheinen als solche auf ihren älteren Geschwistern. Beispielsweise sind die Haven-Suiten auf Breakaway und Getaway von Norwegian kleiner als die Suiten auf den Schiffen der Gem-Klasse. Auch wenn Du schon einmal mit einer Reederei gereist bist: Gehe also nicht automatisch davon aus, dass die Kabinengrössen von Schiff zu Schiff ähnlich sind.

2. Kabinen mit eingeschränkter Sicht

Wenn Dir Aussicht wichtig ist, stelle sicher, dass Du weisst, was Du bekommst, bevor Du buchst. Eine Kabine mit eingeschränkter Sicht kostet möglicherweise weniger, aber die Qualität der Aussicht variiert von Kabine zu Kabine. Die Sicht ist möglicherweise nur teilweise beeinträchtigt, was bedeutet, dass Sonnenauf- und -untergänge über dem Ozean noch grösstenteils sichtbar sein können. Andere Kabinen mit eingeschränkter Sicht blicken jedoch auf ein Rettungsboot. Wenn Du Tagesaktivitäten planst, die es wert machen, auf Cunards Queen Mary 2 (mit mehreren aufeinanderfolgenden Seetagen) über den Atlantik zu reisen, und Du Dich darauf freust, stundenlang zu lesen, zu entspannen und Getränke auf Deinem Balkon zu geniessen: Mit pausenlosem Meerblick mag Dich eine Kabine mit eingeschränkter Sicht nicht gross stören.

Mittlerweile schwören Passagiere der Caribbean Princess, dass selbst Kabinen mit vollständig eingeschränkter Sicht immer noch Platz für Fototermine und Meerblick bieten. Überlege Dir also, ob eine Kabine mit eingeschränkter Sicht für Dich geeignet sein könnte. Wenn Du planst, nur wenig Zeit in Deiner Kabine zu verbringen, oder Du wegen den angelaufenen Häfen reist, ist die Buchung einer Balkonkabine mit eingeschränkter Sicht möglicherweise eine gute Möglichkeit, etwas Platz im Freien zu einem vergünstigten Preis zu bekommen. Es ist hilfreich, die Bewertungen anderer zu lesen, die in der Kabine übernachtet haben, welche Dir auf den ersten Blick gefällt. Auch so lernst Du, welche Kabinen auf Kreuzfahrtschiffen Du meiden solltest. Das Internet bietet Tausende von Bewertungen und Feedback über Kreuzfahrtschiffen aller Reedereien, eine grossartige Fundgrube.

3. Vermeide laute Kabinen in der Nähe belebter Bereiche Deines Schiffes

Das Versäumnis, den Decksplan zu überprüfen, ist ein grosser Fehler von Kreuzfahrtanfängern, der Dich möglicherweise in eine Kabine bringt, die Du vermeiden solltest. Wieso? Wenn Du einen leichten Schlaf hast, kann alles in der Nähe eines Tanzclubs, einer Sportstätte, eines Lidodecks oder eines die ganze Nacht geöffneten Restaurants pochende Bässe, hüpfende Basketbälle und das süsse Geräusch von Liegestühlen bedeuten, die bis tief in die Nacht kratzen. Du solltest Dich auch von Räumen in der Nähe der Kombüse fernhalten, es sei denn, Du magst Geräusche wie Rumpeln, Rollen, Schreien und Stampfen rund um die Uhr. Zu den lauten Kabinen auf der Britannia, einem der beliebtesten Kreuzfahrtschiffe der Briten, gehören diejenigen, die sich unter der Sunset Bar auf Deck 15 befinden, während zu den lauten Kabinen auf der Arcadia möglicherweise die auf Deck 10, dem Sonnendeck, direkt neben The Crow’s Nest gehören. Es besteht weitgehend Einigkeit darüber, dass das beste Passagierdeck eines ist, das zwischen anderen Passagierdecks eingeklemmt ist – Du kannst zwar auf laute Nachbarn treffen, aber es ist unwahrscheinlich, Töpfe, Pfannen oder ein Hightech-Soundsystem zu hören. Darüber hinaus ist eine Reederei besser gewappnet, um eine Lärmbeschwerde von Passagieren zu erledigen, als eine Anfrage, Deine Kabine auf einem möglicherweise ausgebuchten Schiff zu verlegen. Denke daran, dass Kabinen oder Suiten in der Nähe von kinderfreundlichen Aussenanlagen möglicherweise nicht die ruhigsten Orte sind (natürlich wirst Du auch anderswo sehr wahrscheinlich in der Nähe von Kindern sein). Du solltest auch darauf achten, wo sich die Eingänge für den Service der Besatzung befinden – Berichte über zuschlagende Türen bei Tag und Nacht sind normal. Lifte und Treppenhäuser können auch stark frequentierte, laute Bereiche eines Kreuzfahrtschiffes sein (und sich auf einigen Schiffen in der Nähe der Kabinen befinden). Und vergiss den Schiffsantrieb nicht: Während surrende Geräusche einige einschläfern, ist das laute Brummen von Maschinen für andere möglicherweise nicht gerade erholsam, was diese Kabinen zu den schlechtesten auf einem Kreuzfahrtschiff macht. Passagiere auf dem untersten Deck hören am ehesten die Motor- oder sogar Ankergeräusche.

4. Kabinen ohne Privatsphäre auf einem Kreuzfahrtschiff solltest Du meiden

Zu den Kabinen auf der Iona, die Du meiden solltest, gehören einige der brandneuen Conservatory Mini-Suiten. Einige dieser Kabinentypen befinden sich auf Deck 8, dem Promenadendeck, was bedeutet, dass Mitreisende direkt in Deine Kabine blicken können. Diese Kabinen sind technisch gesehen nicht als „Kabinen mit eingeschränkter Sicht“ deklariert, aber es gibt eine Trennung zwischen Deinem Balkon und dem Meer. Dies war auch die Beschwerde eines Gastes in einer Kabine mit Meerblick auf dem unteren Promenadendeck der Volendam von Holland America. Die Lanai-Kabinen der selben Reederei verfügen über Glasschiebetüren mit Blick in eine Richtung, die eine vollständige Abdeckung bieten, aber vergiss nicht, sie zu schliessen, wenn Du einen privaten Moment planst – dies ist nicht Dein Hinterhof.

Andere Kabinen auf Kreuzfahrtschiffen, die Du meiden solltest, wenn Privatsphäre ganz oben auf Deiner Liste steht, sind die Mini-Suiten unter dem SeaWalk auf Royal Princess und Regal Princess und Kabinen mit Blick auf den Boardwalk und die Central Park-Bereiche auf den Schiffen der Oasis-Klasse von Royal Caribbean. Wenn Du Dich auf der untersten Ebene dieser Kabinen befindest, wirst Du vielleicht feststellen, dass Du Deine Vorhänge für die Dauer der Kreuzfahrt geschlossen halten solltest, um neugierige Blicke fernzuhalten. Vorderkabinen mit Balkonen können ebenfalls zu Bedenken hinsichtlich der Privatsphäre führen. Sie sind oft abgestuft, so dass die darüber liegenden direkt auf Deinen Balkon sehen können.

5. Kabinen, welche Seekrankheit verschlimmern können

Raue See oder nicht, Reisekrankheit kann Kreuzfahrtferien ruinieren. Wenn Du weisst, dass Du an Seekrankheit leidest – oder Du dessen nicht sicher bist –, werden Deine besten und stabilsten Kabinen in der Mitte und auf einem unteren Deck liegen, wo es weniger wahrscheinlich ist, dass es zu starken Schaukelbewegungen kommt. Ein Balkonkabine auf einem Kreuzfahrtschiff macht die Horizontlinie sichtbar, was Übelkeit reduzieren kann. Raue Gewässer können je nach Reiseroute und Jahreszeit, in der Du reist, vorhergesehen werden. Im Allgemeinen ist die See in den Wintermonaten rauer (insbesondere im Atlantik). Wenn Du keinen Magen aus Stahl hast, solltest Du die Kabinen vorne und hinten auf Kreuzfahrtschiffen meiden, wo es Dir übel werden kann. Eine Deluxe-Suite an der Vorderseite des Schiffes bietet zwar oft viel Attraktivität, aber mit dem Kopf im WC kannst Du sie nicht wirklich geniessen.

6. Garantiekabinen meiden

Wir sagen nicht, dass Du Garantiekabinen generell meiden solltest, wenn Du z.B. auf ein Upgrade spekulierst. Wenn Du jedoch sicher sein möchtest, dass Deine Kabine nicht bescheiden, laut und/oder winzig ist, solltest Du Dich von diesem Kabinentyp eventuell fernhalten; wobei eine Garantiekabine eigentlich gar kein Kabinen-Typ ist, sondern eher eine Art Kabinen-Buchung. Du wählst Dein Upgrade aus, indem Du die Mindestkabinenkategorie auswählst, die Dir zusagt, und die Reederei weist Dir Deine Kabine je nach Verfügbarkeit zu, die näher an Deinem Abreisedatum übrig bleibt.

Das Potenzial für ein Upgrade besteht, und wenn Du mit einem begrenzten Budget reist und kein besonderes Problem mit einem der oben aufgeführten Kabinendilemmas hast, dann kann sich eine Garantiekabine für Dich lohnen. Aber wie gesagt: Das Glücksspiel kann Dich auch direkt über dem Anker, neben einem Mannschaftseingang oder unter dem Theater platzieren. Schlimm? Du hast dann halt einfach keine Möglichkeit, Dich zu beschweren, wenn Dir am Ende etwas nicht gefällt.

(Quelle: „Cruise Critic“)

Cruise-Outfit: Wie Du Dich auf einer Kreuzfahrt nicht kleiden solltest!

Das Leben eines Kreuzfahrtfans steckt voller Überraschungen: Von Gothic- und Vampir-Outfit bis hin zum „Easyrider auf Hoher See“ – es sei Dir verziehen, wenn Du glaubst, dass auf See alles erlaubt ist. Aber wenn es um Kleidervorschriften geht, gibt es einige feste Regeln, die Du Dir zweimal überlegen solltest, bevor Du sie brichst (zum Unwohlsein von allen). Wir haben Dir hier Top-Tipps aus Kreuzfahrten-Foren zusammengetragen, was Du alles nicht tragen solltest, und zwar von der Kabine bis zum Pool und überall dazwischen – und was Du stattdessen anziehen solltest.

1. Badehose

Meine Herren, es ist an der Zeit, den Tatsachen ins Auge zu sehen – Knappe, enge Badehosen sind nicht Eure Freunde! Komplett inakzeptabel, selbst für Super-Hunks und -Models sind Mikro-Badehosen – harte Zuchtmeister für jeden Mann. Dasselbe gilt für Tangas, G-Strings und alle anderen unter der Taille liegenden Kleidungsstücke, die in Millimetern statt in Zentimeter gemessen werden. Unser Rat? Tu es nicht. Wenn doch: Es ist nie eine gute Idee, in so Teilen zu joggen.

Was Du alternativ trägst: Calypso-Boardshorts sind festlich, aber lang genug, um es problemlos mit der Rutschbahn aufzunehmen.

2. String-Bikini

Das in den 70er-Jahren beliebte String-Bikini ist seitdem ein Must-Have für den Strand. Bei einigen Kreuzfahrtliebhabern ein fester Favorit, kann es oft mehr Feind als Freund sein, und Geschichten über versehentliches Blingbling und reichlich „Übergepäck“ sind in Kreuzfahrt-Foren sehr beliebt. Handelst Du nach dem alten Sprichwort: „Wenn Du es hast, stell es zur Schau“, stellst Du sicher, dass Du nicht mehr preisgibst, als Du (oder Deine Mitreisenden) erwartet haben.

Was Du alternativ anziehen solltest: Für die meisten von uns beseitigt eine schmeichelhafte Verhüllung jede Gefahr des „Überschpienzle“, wenn Du vom Liegestuhl aufstehst oder sogar zur Bar wanderst.

3. Ungewöhnliches Schwimmzubehör

Badehosen, Badeanzüge, Bikinis und Boardshorts – es gibt eine grosse Auswahl an Badebekleidung für jeden Geschmack, und es ist immer schön, ein paar Accessoires anzuziehen, um Dein Outfit unverwechselbar zu machen. Dennoch gibt es einige kleine Extras, welche Du vermeiden kannst (und vielleicht solltest), sei es eine Strumpfhose unter Deinem Badekleid (komplett mit verstärktem Zwickel und Zehen), einen tätowierten Schritt oder Unterwäsche anstelle eines echten Badeanzugs. Auch Zahnseide hat auf dem Pooldeck nichts zu suchen.

Was Du alternativ trägst: Ein niedlicher Sonnenhut ist ein Accessoire, welches am Pool immer modisch ist.

4. Hasenfinken zum Abendessen

Von Monsterklauen bis hin zum Tigerli gibt es für jeden eine flauschige Fussbedeckung, und Schlafzimmerpantoffeln sind sowieso perfekt zum Entspannen in Deiner Kabine. Ein glamouröses Abendkleid, abgerundet mit einem Paar kuscheligen Hausschuhen, ist hingegen kein so normaler Anblick, wie Du eventuell denkst. Hin- und Rückreisen zum Buffet sind zweifellos bequemer ohne Riesenabsätze. Wenn es darum geht, Dich ausserhalb Deiner Kabine zu verpflegen, raten fast alle Kreuzfahrtfans, die Hasen bis zur Schlafenszeit ruhen zu lassen.

Was Du stattdessen anziehen solltest: Du musst keine High Heels tragen, um bei formellen Abenden Eindruck zu machen; ein Paar glitzernde flache Sandalen reichen völlig aus!

5. Pyjamas und Morgenmäntel im Restaurant

Bei Kreuzfahrten dreht sich alles um Entspannung. Es gibt nichts Schöneres, als am Ende eines langen Tages in weiche, kuschelige Decken zu schlüpfen, und viele Kreuzfahrtschiffe stellen kostenlos Bademäntel zur Verfügung (in Suiten, Mini-Suiten und Deluxe-Balkonkabinen). Wenn Du jedoch Deinen Morgenmantel zum Abendessen trägst, wirst Du möglicherweise ein paar hochgezogene Augenbrauen ernten oder vom Restaurant abgewiesen werden, wenn es eine formelle Kleiderordnung hat. Du kannst es ohne Morgenmantel nicht aushalten? Dann mach das zu einem Ereignis – am Themenabend „Morgenmantel“ – gab es wirklich schon mal auf einem Schiff – und trage Dein Pyjama mit Stolz!

Was Du stattdessen anziehen solltest: Wenn Du nach etwas Kuscheligem suchst, das Du für einen schnellen Buffetausflug anziehen kannst, ist eine luftige Tunika perfekt zum Überziehen über Leggings.

6. (Unbeabsichtigt) Freizügige Kleidung

Glamouröse Cocktailkleider, ein Grundnahrungsmittel der Weltmeere, gehen Hand in Hand mit gewagten Ausschnitten und gelegentlich aufblitzenden Beinen. Das Problem kommt (und der Glamour geht), wenn das Fleisch, mit dem Du blitzt, üppiger ist, als Du erwartet hast. Da war diese Geschichte von einer stilvollen Dame, deren locker gebundenes Wickelkleid auf dem Weg zum Abendessen zu Boden fiel und einen winzigen G-String und nicht viel mehr enthüllte. Die Moral von der Geschichte? Gehe sparsam um mit Erröten und befestige Krawatten und Gürtel sicher (und trage immer Unterwäsche, die Du gerne zeigst!).

Was Du stattdessen tragen solltest: Ein Wickelkleid gibt Dir den selben Look, ohne das Potenzial für ein dramatisches Striptease.

7. Dein Adamskostüm

Während es nichts Besseres gibt als die Wärme der Sonne auf Deiner Haut, sünnelst Du nackt an Bord, könnte das grosse Brennen auf Dich zukommen. Die meisten Kreuzfahrtschiffe mit Amerikanern an Bord erlauben sowieso kein Nackt- oder Oben-ohne-Sünnele. Die Verlockung eines Ganzkörperleuchtens kann sich für einige Blicke als zu viel erweisen, und Geschichten von frontalen Darstellungen und nackten Spaziergängen entlang des Decks gibt es in den Kreuzfahrten-Foren zuhauf – begleitet von einer anständigen Menge Gekicher. Behalte Dein Adamskostüm also in Deiner Kabine zurück, aber lass die Vorhänge nicht offen. Die Kreuzfahrten-Foren sind voll von Anekdoten von Kreuzfahrern im Halbschlaf, die aus dem Tiefschlaf erwachen, um nackt in ihrer Kabine herumzuwandern, damit die Welt sie sehen (und darüber lachen) kann. Dein privater Balkon ist auch nicht ganz so privat, wie Du vielleicht denkst. Ein nackter Gruss an die Sonne ist vielleicht nicht die beste Idee (besonders wenn Du ein Langschläfer bist). Verliebte Balkon-/Vorhang-Aktivitäten sorgen ebenso für viel Vergnügen als auch „romantische“ Momente in gläsernen Liften (die Antwort Deines Kreuzfahrtschiffs auf den Kilometerhoch-Club).

Was Du stattdessen anziehst: Wusstest Du, dass es so etwas gibt wie durchbräunende Badekleider? Wir würden eher diesen Weg gehen, anstatt alles zu entblössen.

Fazit

Von phallusförmigen Halsketten und gewaltigem Haarwuchs (die beide ernsthaft illegale Substanzen verbergen) bis hin zu 24/7-Rettungswesten, Matrosenoutfits und einer Aktentasche voller Katzenbilder: Auf See gibt es viele Sehenswürdigkeiten zu sehen (die besten in den Kreuzfahrten-Foren).

Dabei ist es ganz einfach: Wenn Du für Deine Kreuzfahrt packst, ist es wichtig, Dich daran zu erinnern: Kreuzfahrten ziehen Reisende aller Körperumrisse, Hintergründe und Geschmäcker an, und als Einzelpersonen lässt sich über Geschmack nicht streiten. Schliesslich ist die Mode des einen der Fauxpas des anderen. Wichtig ist, sich wohl zu fühlen und das zu tragen, was einem am besten gefällt, egal ob Morphsuit oder hautenge Säbelzahn-Meggings. Dann ist es halt so; zumindest wirst Du Deine Mitreisenden zum Lachen bringen (und es höchstwahrscheinlich selber lustig haben).

(Quelle: „Cruise Critic“,)

Die elf atemberaubendsten Neuerungen auf Kreuzfahrtschiffen

Das Oberdeck der „Harmony of the Seas“ mit Blick auf die Pools, die Wasserrutschbahn „Perfekter Sturm“ und den Central Park (Foto: Royal Caribbean)

Kreuzfahrtreedereien sind beeindruckend kreativ, wenn es darum geht, neue Attraktionen für ihre schwimmenden Resorts zu entwickeln und Technologie und Design einzusetzen, um Deine Kreuzfahrtferien zu perfektionieren. Zahlreiche Kreuzfahrtinnovationen von gestern sind mittlerweile selbstverständlich geworden; es gab tatsächlich Zeiten, in denen Spezialitätenrestaurants, Kinos am Pool und üppige Balkonkabinen der letzte Schrei waren. Heutzutage sind den verrückten Ideen der Designer von Kreuzfahrtschiffen kaum noch Grenzen gesetzt, und sie arbeiten solche auch in jedes neue Schiff ein.

Du bist Dir vielleicht gar nicht all der erstaunlichen Dinge bewusst, die Du jetzt auf Kreuzfahrtschiffen finden kannst. Ohne bestimmte Reihenfolge haben wir Dir hier einige der beliebtesten und atemberaubenden Innovationen auf Kreuzfahrtschiffen zusammengefasst!

1. Virtuelle Aussicht

Nimm eine Innenkabine und geniesse dank Live-Übertragung die Aussicht, die Du in einer Balkonkabine hättest! Kein Witz – aber brillant: Ein virtueller Balkon, wie er bei Royal Caribbean zu finden ist, ist ein 80-Zoll-High-Definition-LED-Bildschirm vom Boden bis zur Decke und von Wand zu Wand. Er überträgt Dir Echtzeitvideos des Ozeans, eingefangen von Digitalkameras, die auf der Brücke, am Heck und an den Seiten montiert sind, relativ zur Position Deiner Innenkabine! Das klingt technisch, wirkt aber überraschend realistisch.

Royal Caribbean war Vorreiter bei diesem Konzept, obwohl Disney Cruise Line zuvor virtuelle Bullaugenfenster eingeführt hatte, welche Live-Meeresaufnahmen in Kombination mit Disney-Animationsfiguren zeigten. Norwegian stieg mit der Norwegian Bliss in das Spiel mit der virtuellen Aussicht ein, und bietet Einzel-Kabinen mit fenstergrossem, virtuellem Meerblick.

2. Technologiebasierte Unterhaltung

Broadway-Shows und bekannte Acts auf Kreuzfahrtschiffen bringen die Bordunterhaltung auf neuen Höhen. Aber was uns wirklich umhaut, ist die Art und Weise, wie Kreuzfahrtschiffe Unterhaltungs-Technologie einsetzen und diese perfektioniert haben.

Die Schiffe der Quantum-Klasse von Royal Caribbean verfügen über den Performance-Raum Two70, der „Vistarama“ verwendet, eine raumhohe Glaswand, die sich von riesigen Panoramafenstern in eine riesige Oberfläche verwandelt, auf der Filme in Ultra-HD mit einer fast doppelt so hohen Auflösung gezeigt werden als in einem IMAX-Kino. Die Technik verwendet sechs Roboterbildschirme, die an Roboterarmen befestigt sind und sich synchron oder unabhängig voneinander bewegen können, während sie fantastische Bilder auf Ultra-HD-Bildschirme projizieren, abgestimmt auf die Live-Künstler – eine Show, welche Du nicht vergessen wirst.

Vielleicht nicht ganz ein solches Wunder der Technik, aber die „Playlist Productions“ von Carnival verwenden LED-Bildschirme und Spezialeffekte, um – bis auf zwei Schiffe – die Produktionsshows an Bord der Carnival-Schiffe zu verbessern. Sogar die Seven Seas Explorer der Luxuslinie Regent verwendet digitale Kulissen anstelle von aufwändigen Bauten, um im räumlich begrenzten Theater mehr tun zu können.

3. Ausgetrickste Oberdecks

Royal Caribbean, Norwegian und Carnival sind führend, Pooldecks auf dem obersten Deck in Weltklasse-Vergnügungsparks umzuwandeln, und wir schütteln immer noch den Kopf über einige der Attraktionen, die sie auf einem Kreuzfahrtschiff unterbringen konnten. Die Innovationen begannen mit Kletterwänden, Minigolf, Wasserrutschbahnen und Wasserparks, Echtgrasparks, FlowRider-Surfsimulatoren, Sonnendecks nur für Erwachsene und Filmleinwände auf Pooldecks.

Mittlerweile experimentieren sie mit Fallschirmsprung-Simulatoren, ausgeklügelten Hochseilgärten, Pod-Fahrten im London Eye-Stil, Go-Kart-Strecken, einer Radtour auf einer erhöhten Bahn, Rutschbahnen über mehrere Decks, Lasertag und sogar einer Achterbahn auf See auf der „Mardi Gras“ (Carnival). Langweilige Seetage sind zu Vergnügungsjagden auf alle Attraktionen geworden, die auf den oberen Ebenen des Schiffes verfügbar sind.

4. Das Freestyle-Konzept von Norwegian

Das Freestyle-Konzept von Norwegian ist nicht neu, aber es war ein Wendepunkt, als es im Jahr 2000 eingeführt wurde. Abendessen mit denselben Tischgenossen im selben Restaurant jeden Abend in der selben Sitzung – das war einmal. Stattdessen liess Freestyle die Passagiere Essenszeit und Restaurant frei wählen und befreite sogar von Kleidervorschriften, wodurch formelle Abende optional und Blue Jeans akzeptabel wurden.

Dies traf eindeutig einen Nerv bei Kreuzfahrern, denn heute verzichten selbst die traditionellsten Luxuskreuzfahrtgesellschaften auf fixe Sitzplätze und entscheiden sich für elegante, lässige Dinner-Kleidung gegenüber den vormals strengen, mehrstufigen Kleidervorschriften. Moderne Schiffe bieten eine Fülle von Restaurants, von schnell und ungezwungen bis hin zu ausgefallenen – und ethnische Spezialitäten aus der ganzen Welt.

5. Brauereien und Craft Beer Hallen

Vorbei sind die Zeiten, in denen die kreativsten Kreuzfahrtreedereien Bier für fünf Personen im Eimer zum reduzierten Preis verkauften. Heute haben mehrere Reedereien den Mikrobrauerei-Trend adaptiert, mit Bordbrauereien und Bars, die auf Craft-Biere spezialisiert sind.

Carnival hat bereits 2011 sein eigenes Privat-Marken-Bier vom Fass eingeführt und serviert nun flottenweit Craft Beer und Microbrews. Bei Vista und Horizon wird das Bier direkt an Bord im „RedFrog Pub“ und „Guy’s Pig & Anchor Smokehouse and Brewhouse“ gebraut. Das „District Brewhouse“ von Norwegian auf Escape und Bliss bietet 24 wechselnde Biere vom Fass sowie weitere Craft Ales in Flaschen – darunter ein paar Ales, die exklusiv auf der Kreuzfahrtlinie erhältlich sind. Einige Celebrity-Schiffe haben die Gastrobar für Craft Beer im Angebot, während die Schwesterlinie Royal Caribbean Pubs im britischen Stil auf einer Handvoll Schiffen anbietet; ebenso wie MSC Cruises auf ihren Schiffen der Meraviglia-Klasse.

6. Küchen zeigen

Feuer wird auf Kreuzfahrtschiffen sehr gefürchtet, daher würde man meinen, dass Passagiere nicht einmal in die Nähe von Kochutensilien kommen. Und ist es nicht der Sinn einer Kreuzfahrt, dass jemand anderes die ganze Woche über das Essen zubereitet? Ganz im Gegenteil: Reedereien wie Holland America, Oceania und Regent Seven Seas bieten Kochkurse in hochmodernen Showküchen an, mit Stationen, an denen Du Dich beim Kochen versuchen kannst. Und alle lieben es!

Oceania und Regent teilen sich einen Koch, der faszinierende Kurse für Möchtegern-Kochzauberer kreiert, während Holland America mit „America’s Test Kitchen“ zusammenarbeitet, um Live- und Video-Kochvorführungen, Degustationen und Workshops anzubieten. Die Bordzentren für kulinarische Künste verfügen über Kameras und Fernseher, um sich auf die Techniken des Lehrers zu konzentrieren, und Hightech-Zubehör wie Induktionskochfelder (d. h. keine Flammen, um die man sich Sorgen machen muss). Und auf dem Oberdeck einiger Schiffe der Solstice-Klasse von Celebrity findest Du den „Lawn Club Grill“ – wo Du Dein eigenes Steak genau so grillen kannst, wie Du es magst.

Viking hat „The Kitchen Table“, sowohl Landausflug als Koch- und Esserlebnis. Dein Tag beginnt im Hafen, wo Du Dich mit dem Küchenchef Deines Schiffes zum lokalen Markt aufmachst, um frische Zutaten für das Abendessen auszuwählen. Am Abend besuchst Du den schönen „Kitchen Table“-Bereich, einen Bereich mit einem grossen Tisch zum Sitzen, einer Show-Küche mit Flachbildfernsehern und Stationen zum praktischen Zubereiten und Kochen. Bist Du in einer kleinen Gruppe – acht Personen oder weniger – hast Du die Möglichkeit, einen Teil des Kochens zu übernehmen.

7. Suiten-Bereiche mit exklusivem Zugang

Atmosphäre und Service auf einem kleinen Schiff mit Attraktionen auf grossen Schiffen verbinden? Super Idee! Kreuzfahrtlinien wie Cunard mit seiner „Grills Class“, MSC Cruises mit ihrem „MSC Yacht Club“ und Norwegian mit „The Haven“ haben Wege gefunden, Enklaven für gutzahlende Suiten-Bewohner zu schaffen auf ihren Megaschiffen, und eine gehobene Heimbasis zu bieten.

Hast Du Dich in diesen exklusiven Bereichen gebucht, erhältst Du Zugang zu privaten Pools, Sonnendecks, Restaurants, Lounges und sogar Fitnessstudios. Du musst nicht gegen Menschenmassen ankämpfen, wenn Du dies nicht so magst, aber Du kannst Deine Komfortzone auch leicht verlassen, um die vielen Restaurants, Shows, das Nachtleben und die Attraktionen auf dem Oberdeck zu testen. Auf einem gehobenen kleines Schiff kannst Du das nicht.

Während Royal Caribbean und Celebrity Suiten nicht absondern, bieten sie ein ähnliches Erlebnis mit Restaurants und Bars nur für Suiten und einer Reihe von Vergünstigungen, damit sich eine Mainstream-Kreuzfahrt eher wie eine Luxuskreuzfahrt anfühlt. Besonders die Schiffe der Edge-Klasse von Celebrity verfügen über Rückzugsräume, die nach und nach auch in der gesamten Flotte nachgerüstet werden.

8. Erweitertes Jugendprogramm

Dank Disney – der Kreuzfahrtlinie, die auf ihren ersten Schiffen riesige Kinderbereiche eingerichtet hatte – und Reedereien wie Royal Caribbean, Carnival, MSC Cruises und Norwegian, die diesem Beispiel folgten, wurden Kinderclubs und Aktivitäten an Bord seit den 1990er Jahren erheblich verbessert.

Teenager haben jetzt hippe Lounges mit „Mocktail“-Bars, Tanzflächen, Gaming-Stationen und gemütliche Treffpunkte; Kinder können innovative Aktivitäten geniessen, von wissenschaftlichen Experimenten bis hin zu Backprojekten und Late-Night-Partys, die oft mit Lieblingsmarken wie Dr. Seuss, Star Wars, Marvel und natürlich Mickey Mouse und seinen Freunden verbunden sind. Sogar für Babys und Kleinkinder sind jetzt Kinderzimmer mit weichen Spielbereichen, altersgerechtem Spielzeug und ununterbrochenen Wiederholungen der Sesamstrasse und Thomas die kleine Lokomotive selbstverständlich.

Hinzu kommen Aussen-Spielplätze und Wasserparks, schiffsweite Aktivitäten und Unterhaltung für die ganze Familie und eine Reihe von Essensoptionen für wählerische Kleine oder ausgehungerte Teenager. So wird die Kreuzfahrt zu perfekten Familienferien.

9. Die Uferpromenade

Wer in der Vergangenheit Seeluft schnuppern wollte, ging dafür direkt aufs Pooldeck, eine der windigen Promenaden oder auf seinen Balkon. Die Aktivitäten im Freien konzentrierten sich hauptsächlich auf Sonnenbaden und Sport. Als Norwegian Cruise Line im April 2013 ihre Uferpromenade auf der Norwegian Breakaway vorstellte, fragten sich daher viele: „Warum haben sie nicht schon früher daran gedacht?“ Das Konzept – Bars und Restaurants mit Sitzgelegenheiten im Freien entlang einer 400 m langen Strandpromenade – scheint ein Kinderspiel zu sein, mit einer so spektakulären Aussicht und dazu noch karibisch warmem Wetter!

Norwegian hat mittlerweile nicht nur jedes neue Schiff mit einer Uferpromenade versehen, auch MSC griff die Idee auf. MSC Seaside und MSC Seaview bieten auf Deck 8 eine Strandpromenade, welche Orte zum Essen, Trinken, Einkaufen und sogar zum Sonnenbaden bietet. Hinzu kommen Infinity-Brücken auf beiden Seiten mit Glasscheiben, wo Du auf das Meer unter Deinen Füssen blicken kannst!

10. Intelligente Technologie

Kreuzfahrtschiff-Innovationen konzentrieren sich nicht nur auf Spass; Kreuzfahrtlinien nutzen die neuesten technologischen Fortschritte, um Dein Kreuzfahrterlebnis zu vereinfachen. Mehrere Reedereien bieten interaktive Bildschirme in öffentlichen Bereichen, auf denen Du Menüs und Aktivitätspläne nachschlagen, Wegbeschreibungen erhalten und sogar sehen kannst, in welchen Restaurants Du derzeit nicht auf einen Tisch warten musst (bei AIDA und Costa siehst Du das sogar in der Handy-App). Royal Caribbean, MSC und Disney bieten RFID-Armbänder an, mit welchen Du Türen öffnest, Einkäufe tätigst und Kinder in Kinderclubs ein- und auscheckst. Im Zeitalter von COVID dienen sie auch als Track-and-Trace-System.

Die Pandemie hat den Einsatz berührungsloser Technologie auf allen Schiffen beschleunigt; Die meisten grossen Reedereien empfehlen den Online-Check-in und stellen Deine Bordkarte auf Deinem Handy zur Verfügung. Die meisten Linien haben jetzt Apps, welche Dich wiederum dazu ermutigen, Einkäufe zu tätigen und Ausflüge, Restaurants und Spa-Sitzungen zu buchen. Auf den Schiffen der Edge-Klasse von Celebrity kann die App sogar Deine Tür verriegeln, die Vorhänge schliessen, das Licht dimmen und den Fernseher einschalten!

Die meisten Reedereien führen die „E-Rettungsübung“ ein, welche die traditionelle Rettungsübung auf Kreuzfahrtschiffen abschafft, bei der sich früher alle an ihrer Musterstation versammeln mussten. Heute absolvierst Du die Rettungsübung auf Deinem Smartphone oder Deinem Kabinen-TV und begibst Dich danach zum von Dir gewählten Zeitpunkt (aber immer noch vor dem Ablegen!) zu Deiner Musterstation, wo Du eingecheckt wirst.

Kreuzfahrtlinien-Apps werden nun ganz allgemein genutzt, beispielsweise um Buchungen in Restaurants und Spas vorzunehmen; zum Überprüfen Deines Bordkontos oder Du schaust, wo sich Deine Kinder gerade tummeln (wenn sie ein RFID-Armband tragen).

Die Carnival Corporation hat das revolutionäre Ocean Medallion-Konzept eingeführt, welches zuerst auf Princess Cruises eingeführt wurde und tragbare Plaketten verwendet, die nicht nur als Zimmerschlüssel und Ladekarten fungieren, sondern auch bei der vereinfachten Einschiffung, Gepäckverfolgung, Profilen vor der Kreuzfahrt helfen, und persönliche Aktivitätenvorschläge und Concierge-Service anbieten.

MSC hat inzwischen das Pendant zu Googles Alexa in allen Kabinen seiner neuesten Schiffe installiert: Die sprachgesteuerte KI-Technologie, bekannt als Zoe, kann eine Reihe einfacher Fragen wie die Öffnungszeiten des Restaurants und das, was im Theater läuft, in einer Reihe verschiedener Sprachen beantworten – Anstehen an der Rezeption erübrigt sich.

11. Der fliegende Teppich

Es ist nicht Zauberkraft, welche die fliegenden Teppiche von Celebrity Edge und Celebrity Apex dazu bringt, sich an der Seite des Schiffes auf und ab zu bewegen. Die „schwimmenden“ Decks sind Innovation und innovatives Design, welche ermöglicht, sich je nach aktuellem Standort von einer Ausschiffungslounge in eine Bar oder in ein Restaurant zu verwandeln. Wenn der fliegende Teppich nicht auf Deck 2 positioniert ist (und Passagiere auf das kleine Tenderboot warten, um zu einem Hafen zu gelangen), kann er als Sushi-Restaurant auf Deck 5 oder als Bar auf Deck 14 dienen. An manchen Tagen steigt er sogar auf Deck 16 auf, und bietet ein atemberaubendes exklusives kulinarisches Erlebnis. Allein die Technologie des fliegenden Teppichs ist faszinierend, aber nochmal: Das Tendern – oft eher unbeliebt – ist auf Celebrity Edge und Apex zum absoluten Höhepunkt geworden!

(Quelle: „Cruisecritic„)