Frühlingserwachen in der Antarktis mit der neuen HANSEATIC nature

Höchste Eisklasse für Passagierschiffe, Designkonzept „Inspired by nature“ und zwei ausfahrbare, gläserne Balkone: 21 Tage Kreuzfahrt mit der „HANSEATIC nature“ von Hapag-Lloyd Cruises, Aussenkabine für zwei Personen, Vollpension, Reederei-Flugpaket und Hotel, 16.11.-6.12.2019, Fr. 19’131.- pro Person (Balkonkabine für zwei Personen: Fr. 21’234.- pro Person, Suite für zwei Personen: 32’952.- pro Person).

Maximal 199 Gäste: Authentische Expeditionserlebnisse mit einem luxuriösen Schiff, das keine Wünsche offen lässt – so lässt sich eine Expeditionskreuzfahrt mit der „HANSEATIC nature“ beschreiben. Ausgestattet mit der Eisklasse PC6, der höchsten Eisklasse für Passagierschiffe, ermöglicht sie sowohl Expeditionen in die Arktis und Antarktis wie auch in Warmwassergebiete wie den Amazonas und setzt dabei auf eine umweltfreundliche Technik, die Emissionen verringern und die Natur in den Reisezielen schonen soll. Ein einmaliges Naturerlebnis ermöglicht der Decksumlauf auf dem Vorschiff, über den die Passagiere ganz nah an die Natur herankommen. Ein Highlight an Bord sind ausserdem die ausfahrbaren gläsernen Balkone, die das Gefühl vermitteln, über dem Wasser zu schweben. An Bord der HANSEATIC nature ist Platz für 230 Passagiere, an Expeditionen in die Arktis und Antarktis können 199 Gäste teilnehmen, eine persönliche Atmosphäre ist somit garantiert. Die Bordsprache der HANSEATIC nature ist dabei Deutsch.

Das Essenskonzept an Bord der HANSEATIC nature ist geprägt von der persönlichen Freiheit der Gäste: Es gibt keine festen Sitzplätze, vielmehr haben die Gäste die freie Tischwahl und können aus drei verschiedenen Restaurants wählen. Das Hauptrestaurant bietet Platz für 178 Passagiere, im Spezialitätenrestaurant können 44 Passagiere besondere Genüsse erleben und zu Mahlzeiten in legerer Atmosphäre lädt das Bistro Restaurant mit 84 Innenplätzen und etwa 100 Aussenplätzen ein.

Grösstmögliche Freiheit ist an Bord der HANSEATIC nature garantiert, denn es sind vielfältige Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung vorhanden. Das Wissensatelier besticht durch individuell abrufbare Informationen zu den Expeditionszielen und der Möglichkeit zu mikroskopieren, so dass die Expeditionsausflüge weiter vertieft werden können. Entspannung nach einem Expeditionstag findet sich vor allem im lichtdurchfluteten Wellness-Bereich oder auf dem Pooldeck, auf dem der Pool durch ein flexibles Zeltdach an die Witterung angepasst werden kann. Daneben gibt es aber auch die Möglichkeit, an Bord aktiv zu werden, sei es im Fitnessbereich, der mit modernen Geräten ausgestattet ist und zum Training mit Meerblick einlädt oder bei einem Sportkurs im separaten Kursraum. Eine Marina ermöglicht außerdem Warmwasseraktivitäten wie Standup-Paddeling oder Kajak fahren.

Route: Flug nach Buenos Aires – Stadtrundfahrt und Übernachtung – Flug nach Ushuiaia – Seetag – Port Stanley (Falklandinseln) – zwei Seetage – zwei Tage Südgeorgien – zwei Seetage – zwei Tage Südshetland-Inseln – Weddell-Meer (Antarktis) – zwei Tage Antarktische Halbinsel – zwei Tage Drake Passage – Ushuaia – Flug nach Buenos Aires mit Übernachtung – Flug heim.