Ohne Sattel auf dem Elefanten

Von und mit Jacqueline Treffke. Fotos: Dieter Hoffmann.

Da ich die Tatsache, das Menschen Tiere zu Zirkusclowns dressieren, absolut verabscheue und ich somit ein absoluter Gegner von Touri-Trips wie Elefantenreiten, Delphinshows, Zoos in denen Papageien Fahrrad fahren etc. bin, habe ich mir zehnmal überlegt, einen Elefantenstützpunkt zu besuchen. Jeder kennt die Bilder von traumatisierten Elefanten an Strassenrändern in brütender Hitze. Aus diesen Gründen habe ich mir sehr lange und genau überlegt, welchen Stützpunkt ich besuche. So wurde der langersehnte Traum Wirklichkeit….. ich durfte Elefanten erleben, die mit ihren Mahouts in deren natürlichen Umfeld leben dürfen. Eine unwahrscheinliche Athmosphäre herrscht dort. Man bekommt ziemlich schnell zu spüren, dass die Dickhäuter absoluten Vorrang haben. Deren Wohl steht immer an erster Stelle. Sensationell! Sich dann noch auf eine Dickhäuterdame zu setzen, die sich auch um ihr 4 Monate altes Baby kümmert, ohne Sitz und Sicherung, treibt den Adrenalinpegel ganz schön in die Höhe. Die Tour bestand aus zwei Elefantendamen mit deren Babys, zwei Mahouts, Dieter und mir, niemand ausser uns, pure Magie. Diese Stärke der Elefantendame am eigenen Leib zu spüren, in Kombination mit den Bewegungen ihrer Muskeln, mit der dazugehörenden Körperwärme und das alles in einer völligen Ruhe …… ein unbeschreibliches Gefühl. Hinzu kommt diese bedingungslose Liebe von der Mama zum Kind. Das treibt einem definitiv Tränchen in die Augen. Man vergisst wirklich alles! Über Stock und Stein, abseits der Wege, ging’s steil bergauf und bergab … Und jaaaa, die Damen waren sehr neugierig, gefrässig und nicht daran interessiert, mir einen gemütlichen Ausflug zu bescheren. Keine Ahnung, wie ich das überlebt habe. Fazit: Eine meiner emotionalsten Erfahrungen ever. Ich bin unendlich dankbar für dieses Erlebnis.

Hier geht’s zur Patara Elephant Farm in Chiang Mai: https://www.pataraelephantfarm.com