Spitzbergen: Exklusive Fotoreise an Bord der M/S Malmö

Widme Dich auf der M/S Malmö, einem kleinen Expeditionsschiff mit höchster Eisklasse, den Naturwundern der Arktis: Ziel dieser Reise ist es, die Möglichkeiten zur Tierbeobachtung und Naturfotografie zu maximieren. In einer kleinen Gruppe – max. 12 Gäste – profitierst Du von den besonderen Rahmenbedingungen an Bord der Malmö, die qualitativ herausragende Tiersichtungen ermöglichen: Die Wege an Deck und in die Schlauchboote sind kurz – man kann sofort auf Sichtungen reagieren. Zwei Zodiacs stehen zur Verfügung – das bedeutet viel Platz für die Fotoausrüstung und bequemes Fotografieren.

Die Malmö bietet durch ihre niedrige Deckhöhe besondere Perspektiven, nicht nur im Eis, wo das Schiff auch seine ganze Stärke ausspielen kann. Das charmante Schiff strahlt echtes maritimes Flair aus. Die im schwedischen Helsingborg gebaute Malmö war als Lotsenboot, Versorgungsschiff und Eisbrecher im Einsatz, ehe sie 2013/14 mit viel Liebe zum Detail für den Passagiereinsatz modernisiert wurde. Dank höchster Eisklasse, geräumiger Decks und zwei Zodiacs ist die Malmö bestens geeignet für Fotoreisen in der Arktis. Sie verfügt über vier Doppelkabinen und eine Dreierkabine (alle mit eigenem Bad) sowie zwei Doppelkabinen mit Gemeinschaftsbad.

Nicht zuletzt ist die Qualität und Flexibilität des Teams ein absoluter Pluspunkt: Mit Rinie van Meurs steht ein ganz erfahrener Expeditionsleiter an der Spitze, der nicht nur als „Eisbärenflüsterer“ bekannt ist, sondern auch weiss, was Fotografen begeistert. Freue Dich auf das ultimative Spitzbergen-Erlebnis mit flexiblen, aufs Fotografieren ausgerichteten Abläufen. Sichere Dir Deinen Platz – lasse Dich jetzt vormerken!

Dein Expeditions- und Foto-Team Rinie van Meurs (Expeditionsleiter) hat seit 1989 mehr als 300 Expeditionsreisen in die Arktis und die Antarktis unternommen und geleitet. Sein Erfahrungsschatz (nicht nur) in Bezug auf Eisbären und ihr Verhalten ist einzigartig. Am liebsten ist er im Eis unterwegs, um mit dem Fernglas nach Bären zu suchen – für ihn nach wie vor das grösste Abenteuer!

Michael Lohmann hat als Naturfotograf einen Schwerpunkt seiner Arbeit auf die polaren Regionen gelegt. Sechs Jahre lang war er Vorstandsmitglied der Gesellschaft Deutscher Tierfotografen (GDT). http://www.ma-mo.com

Sandra Petrowitz ist fasziniert von den Polarregionen und dem magischen Licht der hohen Breitengrade. Mehrere Monate im Jahr arbeitet sie als Guide und Fotoguide in der Arktis und der Antarktis. http://www.sandra-petrowitz.de

Je nach Ankunftszeit bleibt Zeit für einen kleinen oder etwas ausführlicheren Stadtrundgang in Longyearbyen. Auf jeden Fall lohnenswert ist ein Besuch im Svalbard-Museum oder Du bummelst einfach ein wenig durch die vielen kleinen Läden. Am späten Nachmittag Einschiffung auf der M/S Malmö. Eine aussergewöhnliche Tour mit aussergewöhnlichem Flair erwartet Dich: Der Luxus dieser Reise mit der maritim-stilvollen M/S Malmö liegt in der geringen Teilnehmerzahl, in unmittelbarer Naturnähe, in kurzen Wegen und darin, dass der gesamte Verlauf auf Natur- und Tierbeobachtung und auf die Fotografie ausgerichtet ist. Wer unter perfekten Voraussetzungen nach Herzenslust fotografieren will, ist hier genau richtig. Es gibt kein von vornherein festgelegtes Reiseprogramm. Das Expeditionsteam entscheidet jeden Tag aufs Neue gemeinsam mit dem Kapitän über das Ziel oder die Ziele – abhängig von Wetter und Bedingungen, Licht und Tierleben. Ein Fokus der Reise liegt darauf, im Eis nach Eisbären zu suchen. Aber Spitzbergens vielfältige Landschaften mit Gletschern, Fjorden, Tundra und Vogelfelsen bieten sich auch für Landungen oder Schlauchboot-Fahrten an. So bekommst Du das Optimum an fotografischen Gelegenheiten und abwechslungsreiche Motive. Am späten Abend des 11. Tages oder spätestens am frühen Morgen des 12. Tages erreicht die Malmö wieder den Hafen von Longyearbyen. 10 Übernachtungen an Bord.

Linienflug ab/an Frankfurt/M nach Longyearbyen und zurück mit Scandinavian Airlines oder anderer Fluggesellschaft in Economy Class, DIAMIR-Fotoreiseleitung durch Sandra Petrowitz und Michael Lohmann, deutsch- und Englisch sprechendes Expeditionsteam an Bord unter Leitung von Rinie van Meurs, Anlandungsprogramm mit Landgängen, Wanderungen und Schlauchbootfahrten abhängig von Eis- und Wetterbedingungen sowie Tierbeobachtungsmöglichkeiten, umfangreiches Vortragsprogramm an Bord inkl. Fotoworkshops, 10 Übernachtungen auf Schiff in gebuchter Kabinenkategorie, 1 Übernachtung im Hotel (Doppelzimmer), Mahlzeiten: 11×Frühstück, 9×Mittagessen, 11×Abendessen.

Die Teilnehmer fotografieren teils unter Anleitung des Fotoreiseleiters, teils selbständig. Im Verlauf der Reise wird es ausserdem Bildbesprechungen geben, bei denen ausgewählte Fotos der Teilnehmer analysiert und diskutiert werden. Um die entstandenen Bilder zu sichten ist es empfehlenswert (keine Bedingung), einen eigenen Laptop dabei zu haben. Darüber hinaus solltest Du über einen ausreichenden Vorrat an Speicherkarten (oder eine externe Speichermöglichkeit) sowie Akkus verfügen. Steckdosen für Akkus und Laptop sind in den Kabinen vorhanden.

Damit vor Ort so viel Zeit wie möglich für fotografische Streifzüge bleibt und sich die Gäste auf inhaltliche und gestalterische Aspekte der Fotografie konzentrieren können, sollte sich jeder Teilnehmer bereits vor der Reise mit seiner eigenen Kamera und deren Technik gründlich vertraut machen.

Mindestteilnehmerzahl: 8, bei Nichterreichen Absage durch den Veranstalter bis 28 Tage vor Abreise möglich.

23.7.-3.8.2019, Fr. 15’079.- pro Person in Doppelzimmer bzw. Kabine. „Zug zum Flug“ ab/bis Basel Bad Bf oder jedem anderen DB-Bahnhof Fr. 56.- pro Person.