Toscana – ausführlich erleben

Der berühmte Silberaltar in Pistoia, der Barockgarten bei Lucca, Erfindungen von Leonardo da Vinci, Gemälde von Michelangelo und Botticelli – Meisterwerke wie diese und viele weitere lernst Du auf unserer Studienreise in die Toscana kennen. Du wohnst in zwei zauberhaften Hotels, bist bei einem Weinbauern zu Gast und hast auch Zeit, Dir selbst ein Bild zu machen von den verborgenen und weltberühmten Schätzen, die zur Toscana gehören wie die Zypressen in der unverwechselbaren Hügellandschaft. Und hast Du dann auch noch die Höhepunkte der wichtigsten Städte gesehen – Florenz, Lucca, Pisa, San Gimignano und Siena -, wird eine Collage für alle Sinne daraus, die Du im Herzen mit nach Hause nimmst.

10-tägige klassische Studienreise in die Toscana mit Florenz, Siena, Lucca, Pisa, San Gimignano, Volterra und Pienza, Übernachtung in Mittelklasse-/Komfort-Hotels, kleine Gruppe, zusätzliche und intensivere Führungen, mit Reservationen für die wichtigsten Museen – ohne Warteschlangen, nur ein Hotelwechsel, Wohnen in zwei historischen Palazzi, speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung.

  • Bahnreise zum/vom Abflugsort in der 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland (und Österreich)
  • Linienflug mit Air Dolomiti (Economy, Tarifklasse N) von München nach Florenz und zurück, nach Verfügbarkeit
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. Fr. 69.-)
  • Sitzplatzreservierung
  • Transfers
  • Rundreise in bequemem, landesüblichem Reisebus
  • 9 Übernachtungen im Doppelzimmer, Hotels mit Swimmingpool, in Poggibonsi auch mit Klimaanlage
  • Halbpension (Frühstücksbuffet, 9 Abendessen im Hotel)
  • Mittagsimbiss auf einem Bauernhof
  • Eine Lardo-Probe
  • Eintrittsgelder (ca. Fr. 137.-)
  • Übernachtungssteuer in Poggibonsi
  • Einsatz des Studiosus-Audiosets
  • Trinkgelder im Hotel
  • Infopaket und Reiseliteratur (ca. Fr. 32.-)
  • Klimaneutrale Bus- und Bahnfahrten durch CO2-Ausgleich

25.9.-4.10.2020, Fr. 2’525.- pro Person im Doppelzimmer, Fr. 2’767.- im Einzelzimmer. Endpreis. Keine Buchungsgebühren. Es hat, solang’s hat.