Usbekistan: Die ausführliche Reise mit Ferganatal

UNESCO-Weltkulturerbe an der legendären Seidenstrasse: Samarkand, Buchara und Khiva, wunderschönes Fergana-Tal inmitten beeindruckender Bergkulisse und weltweit einmalige Avantgarde-Kunst in Nukus, traditionelles Mittagessen bei einer usbekischen Familie in Samarkand, Besuch eines berühmten Keramikmeisters im Fergana-Tal inkl. Mittagessen, Picknick bei einer Ziegenbäuerin, orientalische Teepause in einer Jurte, Besuch einer Seidenmanufaktur in Margilan und einer Seidenmoden-Schöpferin in Samarkand, unvergessliche Begegnungen mit der gastfreundlichen Bevölkerung, angenehm kleine Gruppe mit max. 12 Gästen, garantierte Durchführung ab 2 Gästen.

Flug (Economy) mit Uzbekistan Airways von Frankfurt/M. (FRA) nach Taschkent (TAS) und zurück (inkl. Steuern & Gebühren). Platzangebot begrenzt. Aufpreise möglich, Transporte in klimatisierten Fahrzeugen, Zugfahrt (Economy) von Taschkent nach Kokand, 14 Nächte im Doppelzimmer (DZ) mit Bad oder Dusche/WC, Mahlzeiten lt. Programm, deutschsprachige, örtliche Reiseleitung. 17.9.-1.10.2020 oder 19.9.-3.10.2020 oder 21.9.-5.10.2020, Fr. 2’529.- pro Person im Doppelzimmer, Fr. 2’903.- im Einzelzimmer. Endpreis. Keine Buchungsgebühren. Es hat, solang’s hat!

1. Tag: Deutschland – Taschkent

 

Anreise, Ankunft in Taschkent und Transfer zum Hotel am Abend. 2 Nächte in Taschkent.

2. Tag: Taschkent

 

Lerne auf einer Stadtrundfahrt die Hauptstadt kennen. Die Stadt präsentiert sich in einer Mischung aus Postsowjet-Charme und orientalischem Flair. Bei Deiner Besichtigung siehst Du die wichtigsten Medresen und Moscheen und besuchst den Tschor-Su Basar mit seinem schönen Kuppelbau. Katholische Kirchen, prunkvolle Plätze mit Denkmälern und die U-Bahn prägen das moderne Stadtbild. (F/A)

3. Tag: Taschkent – Kokand – Fergana

Morgens bringt Dich der Zug bequem in den grünsten Teil Usbekistans, das Fergana-Tal. Gegen Mittag erreichst Du Kokand, wo Du die prächtigen islamischen Bauten der einstigen Khanats-Hauptstadt, wie den Palast des Chudojars Khans, die Norbutabey Medrese (zur Zeit wegen Renovierung geschlossen) und die imposante Dschuma Moschee besichtigst. 1 Nacht in Fergana. (Frühstück/Abendessen)
(Fahrtstrecke: ca. 85 km; Fahrtzeit: ca. 1,5 Stunden)

4. Tag: Fergana – Taschkent

In der Werkstatt eines bekannten Keramikmeisters in Rischtan siehst Du die typische Fergana-Keramik mit ihren türkisblauen Farben. Nachdem Du Einblicke in den Herstellungsprozess erhalten hast, lädt Dich der Meister zum Mittagessen bei sich ein. Später widmest Du Dich in Margilan einem anderen typischen Produkt aus dem Ferganatal: Der Seide. Margilan wird auch als „Stadt der Seide“ bezeichnet. In einer Seidenmanufaktur lernst Du die Produktionsschritte des „weissen Goldes“ kennen. Die Qualität und das Design der hier produzierten Seidenstoffe werden weit über die Grenzen des Landes hoch geschätzt. Am Nachmittag geht es über den beeindruckenden Kamchik-Pass (2’268 m) zurück nach Taschkent. Der Pass ist für Busse nicht zugelassen. Kein Problem, Du steigst für die Fahrt einfach in PKWs um und kannst so unterwegs die vielen Panorama-Blicke über das Ferganatal und die Berge geniessen, die diese Straße zu bieten hat. 1 Nacht in Taschkent. (Frühstück/Mittagessen)
(Fahrtstrecke: ca. 320 km; Fahrtzeit: ca. 5 Stunden)

5. Tag: Taschkent – Nukus – Khiva

Du nimmst die Morgenmaschine nach Nukus. Inmitten der kargen Landschaft der Wüste erwartet Dich ein kultureller Schatz: Das Savitskiy Museum beherbergt eine weltweit einzigartige Sammlung klassischer russischer Avantgarde-Kunst. Die Ausstellungsstücke gehen auf den Namensgeber, einen privaten Sammler, zurück, der die Kunst Karakalpakistans bewahren wollte und seine Sammlung mit Werken der usbekischen und russischen Avantgarde bereicherte. Nach Deinem Besuch fährst Du durch die Steppen- und Wüstenlandschaft der Kizilkum zur antiken Festungsanlage Ayaz Kala. Dort kannst Du in einer Jurte eine dampfende Tasse Tee trinken, bevor Du das wunderschöne Khiva erreichst. 3 Nächte in Khiva. (Frühstück/Abendessen)
(Fahrtstrecke: ca. 166 km; Fahrtzeit: ca. 2 – 3 Stunden)

6. Tag: Khiva

Die Anfang des 18. Jahrhunderts als Festung errichtete Altstadt von Khiva (UNESCO Weltkulturerbe) wird oft als riesiges „Freilichtmuseum“ bezeichnet und gilt seit ihrer Erbauung als unverändert. Auf Ihrem Rundgang kannst Du die orientalischen Ornamente und türkisblauen Fliesen der Bauwerke bewundern. Zwischen den alten Lehmhäusern verlaufen malerische und verwinkelte Gassen, die Sie auf Ihrer Stadtführung erkunden. Auf den belebten Straßenbasaren kannst Du mit Handwerkern und Stickerinnen um den besten Preis feilschen und Dir ein individuelles Souvenir mitnehmen. (Frühstück)

7. Tag: Khiva

Am Morgen gehst Du auf erneute Entdeckungstour durch die Altstadt von Khiva. Du besuchst unter anderem die Dschuma-Moschee und den Tasch-Hauli-Palast. Den Rest des Tages hast Du zur freien Verfügung. Kehre in ein Teehaus ein oder feilschen auf dem Handwerker-Basar um den besten Preis. Auch für einen Spaziergang eignet sich die Itchan Khala – die Altstadt – hervorragend. Khivas orientalischer Flair lädt mit den engen Lehmgassen und dem bunten Treiben immer wieder zum Fotografieren und Verweilen ein. (Frühstück/Abendessen)

8. Tag: Khiva – Buchara

Auf einer langen Fahrt durch die Wüste Kisilkum erzählt Dir Deine Reiseleitung von der Geschichte und Kultur des Landes sowie von den Traditionen der 120 verschiedenen Volksgruppen Usbekistans. Im Teehaus machst Du Rast und geniesst ein gemütliches Picknick in der Wüste, bevor Du nach einer langen Fahrt (insgesamt ca. 8 – 10 Std.) am Abend Buchara erreichst. Kontrastreich zeigt sich die Oasenstadt, kleine Teehäuser und belebte Straßen prägen das Stadtbild. 3 Nächte verbringst Du in Buchara. (Frühstück/Mittagessen = Lunchbox)
(Fahrtstrecke: ca. 460 km; Fahrtzeit: ca. 8 Stunden)

9. Tag: Buchara

Lassen auch Du Dich von der Magie der Altstadt (UNESCO Weltkulturerbe) mit ihren imposanten Palästen, Moscheen, Mausoleen und Medresen bezaubern. Bei Deinem Stadtrundgang spazierst Du bis zur Zitadelle Ark und bummelst über den Handwerker-Basar. An den Ständen und Geschäften unter den Kuppeldächern preisen Weber, Messerschmiede und Holzschnitzer ihre Waren an. Später besuchst Du die Ausstellung des usbekischen Fotografen Shavkat Boltaev, die in seinem Atelier in einer alten Karawanserei untergebracht ist. Wenn Du Glück hast, ist der Künstler auch selbst zugegen und kann Dir von den Geschichten hinter den Bildern berichten. (Frühstück/Abendessen)

10. Tag: Buchara

Heute besuchst Du einen bekannten Pilgerort: Die Grabstätte des Sufi-Orden-Begründers Naqshbandi. Ausserhalb der Stadt erwartet Dich auch die wundervolle Sommerresidenz des letzten regierenden Emirs. Ein weiteres imposantes Wohnhaus war das der Kaufmannsfamilie Khodjaev, das Du im Anschluss besuchst. In Buchara kannst Du den Nachmittag danach nach Deinem Belieben gestalten. Wer seine Souvenirs schon erstanden hat und sich einen weiteren Basarbummel für Samarkand aufheben möchte, dem empfehlen wir einen Besuch im „deutschen Eck“ des Café Wishbone. An diesem „Stammtisch“ treffen sich gerne usbekische Deutschstudenten. Vielleicht hast Du ja Glück und kommst ins Gespräch? (Frühstück/Abendessen)

11. Tag: Buchara – Schahr-e Sabs – Samarkand

Unterwegs nach Samarkand hältst Du in Schahr-e Sabs. Die Stadt, in der König Timur geboren wurde, ist geprägt von den gigantischen Bauwerken der Timuriden. Du siehst das Eingangsportal des einst großen Weissen Palastes und das Jahongir Mausoleum. Nach einem Rundgang durch die Stadt geht es weiter nach Samarkand. Die orientalische Märchenstadt wird Dich mit ihrer Atmosphäre schnell verzaubern! 3 Nächte in Samarkand. (Frühstück/Abendessen)
(Fahrtstrecke: ca. 350 km; Fahrtzeit: ca. 5,5 Stunden)

12. Tag: Samarkand

Samarkand zählt zu den ältesten Städten der Welt und reizt durch ihre Ursprünglichkeit. In der Ruinenstadt Afrosiab entdeckst Du die Anfänge der Stadtgeschichte. Im Museum des mittelalterlichen Ulugbek Observatoriums lernst Du die damalige Forschung der Sterne kennen und besuchst das Grab des Hl. Daniel sowie die Totenstadt Schah-i-Sinda, in der sich prachtvolle Mausoleen und Moscheen aneinanderreihen. In einer historischen Papiermühle siehst Du, wie heute noch aus der Rinde von Maulbeerbäumen Papier geschöpft wird. (Frühstück/Abendessen)

13. Tag: Samarkand

Einer der berühmtesten Plätze in Usbekistan und das Wahrzeichen des Landes ist der imposante Registan Platz (UNESCO Weltkulturerbe) im Herzen Samarkands. Er wird an drei Seiten von Medresen begrenzt, die ein wunderbares Fotomotiv bieten. Am Nachmittag besuchst Du das Gur-Emir-Mausoleum, in dem König Timur bestattet ist. (F)

14. Tag: Samarkand – Taschkent

Am Morgen besuchen Sie das Samarkand Museum und später geht es zurück nach Taschkent. In der Hauptstadt lassen Sie beim gemeinsamen Abendessen die Reise Revue passieren. 1 Nacht in Taschkent. (F/A)

15. Tag: Taschkent – Deutschland

Frühmorgens nach dem Frühstück trittst Du den Heimweg an.