Vom Gokyo Ri zum Kala Pattar – eine Trekkingreise mit atemberaubender Aussicht!

Viele Menschen träumen davon, einmal im Leben den höchsten Berg der Erde mit eigenen Augen zu sehen und mit beiden Füssen im Basislager des Mount Everest zu stehen. Wer sich dafür noch ganze drei Wochen Zeit nimmt, mit Rucksack und Trekkingschuhen ausgestattet durch den Himalaya wandert, der kehrt mit eindrücklichen Erinnerungen nach Hause zurück. Mach Dich mit einer konditionsstarken DIAMIR-Reisegruppe auf den Weg ins ferne Nepal, um dem Berg der Berge so nah wie möglich zu kommen. Wandern durch Rhododendron- und Birkenwälder, über mit Gebetsfahnen geschmückte Hängebrücken, vorbei an Stupas und Mani-Mauern, stetig ansteigend und immer tiefer in die gigantische Bergwelt des Solu Khumbu hinein.  Zeit, um den Blick schweifen zu lassen und zur Ruhe zu kommen. Unten, im tief eingeschnittenen Flusstal tost der Dudh Koshi vor sich hin, darüber setzen sich rotblühende Rhododendren in Szene und am Horizont thront der schneeweiss leuchtende Doppelgipfel der formschönen Ama Dablam (6812 m). Um das Ende vorwegzunehmen: Eine Trekking-Tour durch die gigantische Bergwelt des Solu Khumbu bleibt ein Erlebnis der Superlative!

Das Lodgetrekking ist eine abwechslungsreiche Alternative zum klassischen Weg ins Everest-Basislager und bietet spannende Einblicke in die Kultur der Sherpa im Anblick der höchsten Berge der Erde. Umringt von Achttausendern, In 16 Trekkingtagen durchquerst Du zwei Täler des Khumbu-Gebiets und erhältst einen intensiven Einblick in das Leben der Sherpas. Abseits der Hauptroute wanderst Du zunächst zu den malerisch türkisblauen Gokyo-Seen und besteigst den technisch nicht schwierigen Gokyo Ri (5360 m). Über den einsamen Cho-La-Pass gelangst Du zur bekannten Anmarschroute der Everest-Expeditionen und zum nächsten Höhepunkt, dem Kala Pattar (5550 m). Ein Besuch im Everest-Basislager rundet diese interessante Lodgetour ab, bevor es vorbei am eindrucksvollen Gipfel der Ama Dablam und am weltberühmten Sherpa-Kloster Tengboche wieder talwärts geht. Mit einem spektakulären Himalayaflug von Lukla zurück nach Kathmandu verabschiedest Du Dich von den schneebedeckten Eisriesen und tauchst zum Abschluss in die kulturelle Vielfalt der pulsierenden Hauptstadt ein. Es erwarten Dich die wichtigsten religiösen Sehenswürdigkeiten der hinduistischen und buddhistischen Kultur.

22-tägige Rundreise, 3 Übernachtungen in Hotels, 16 Übernachtungen in Lodges, alternative Trekkingroute über den Cho-La-Pass (5368 m) zum Mount-Everest-Basislager, vier 8000er und die Ama Dablam zum Greifen nah, Grossartiger Mount-Everest-Blick von den Gipfeln Gokyo Ri (5360 m) und Kala Pattar (5550 m), Linienflug ab/an Frankfurt/M (weitere Abflughäfen auf Anfrage) nach Kathmandu und zurück mit Qatar Airways oder anderer Fluggesellschaft in Economy Class, deutschsprechende Reiseleitung, Inlandsflüge Kathmandu – Lukla – Kathmandu in Economy Class, alle Fahrten in privaten Fahrzeugen, Träger während des Trekkings für max. 15 kg persönliches Gepäck, Verpflegung: 19× Frühstück, 16× Mittagessen,, 18× Abendessen. Rail&Fly ab/bis Basel Bad Bf oder jedem DB-Bahnhof auf Wunsch für Fr. 55.- pro Person zusätzlich, Flug ab Schweiz auf Anfrage. Mindestteilnehmerzahl: 6 Personen (bei Nichterreichen Absage durch den Veranstalter bis 28 Tage vor Abreise möglich), maximal 12 Personen.

Interesse und Toleranz gegenüber fremden Kulturen und Religionen, Bereitschaft zum Komfortverzicht (einfache Unterkünfte!) sowie Teamgeist und Freude am Wandern, Trittsicherheit und ausreichend Kondition für tägliche Wanderungen mit Gehzeiten von 4-7h, bei Passüberschreitungen auch bis zu 8 oder 10h. Du solltest Dich sicher und selbstständig in unterschiedlichem Terrain wie Grashänge, Geröll, Moränenschutt, Blockwerk oder Schneefelder und auf flachen, mit Geröll bedeckten Gletschern fortbewegen können. Kletterpassagen sind nicht zu überwinden, evtl. musst Du an einzelnen, kurzen Stellen die Hände zu Hilfe nehmen. Die Schwierigkeit dieser Tour liegt vor allem darin, dass man sich länger als eine Woche in Höhen von über 4500 m bewegt. Durch den Start der Trekkingtour auf bereits 2840 m erfordern besonders die ersten Trekkingtage die sorgfältige Einhaltung der Regeln der Höhenanpassung. Dies sind zwei wesentliche Unterschiede zur Annapurna-Umrundung. Alle Gipfelbesteigungen sind optional und technisch nicht schwierig.

Schwere Tour mit sportlichem Anspruch und mehrtägigen überdurchschnittlichen körperlichen Anstrengungen, denen Du auch mental gewachsen sein musst. Du solltest unbedingt im Alltag regelmässig Sport treiben.

5.10.-26.10.2019, Fr. 3’231.- pro Person im Doppelzimmer, Fr. 3’461.- im Einerzimmer.